Zahnprothesen

Wenn viele oder alle Zähne fehlen

 

 

Hohe Lebensqualität mit gut sitzenden Zahnprothesen (© Yuri Arcurs - Fotolia. com)
Hohe Lebensqualität mit gut sitzenden Zahnprothesen

Wenn zu viele Zähne fehlen, können keine Brücken mehr gemacht werden. Dann gibt es zwei Alternativen: Entweder Implantate, um die fehlenden Zähne zu ersetzen. Oder herausnehmbare Zahnprothesen.

 

Welche Alternative gewählt wird, hängt von verschiedenen Faktoren ab:

  • Von den Wünschen des Patienten
  • Vom anatomischen Zustand der Kiefer
  • Vom Gesundheitszustand
  • Von den finanziellen Möglichkeiten

 

Zahnprothesen unterscheiden sich von Kronen und Brücken dadurch, dass sie zum Reinigen oder für eventuelle Reparaturen herausgenommen werden können. Ansonsten können sie "rund um die Uhr" getragen werden.

 

Einfache Klammerprothesen

Solche Prothesen werden heute nur noch in Ausnahmefällen gewählt: Sie haben lediglich zwei Vorteile, aber drei entscheidende Nachteile. Die Vorteile: Sie sind preisgünstig und die eigenen Restzähne müssen für Klammerprothesen kaum beschliffen werden. Die Nachteile:

  • Sichtbare Metallklammern an den Zähnen
  • Kein absolut fester Sitz beim Kauen und Sprechen
  • Die Klammerzähne können locker werden
  • Man fühlt manchmal sich beeinträchtigt beim Essen und Reden

Falls Sie herausnehmbaren Zahnersatz benötigen, empfehlen wir Ihnen deshalb die beiden folgenden Alternativen:

 

Hochwertiger Teleskop-Zahnersatz für mehr Komfort

Sogenannte Teleskopprothesen werden dann gemacht, wenn schon viele Zähne fehlen. Sie ermöglichen auch dann noch einen relativ guten Prothesenhalt, wenn nur noch wenige Zähne vorhanden sind.

 

Sie bestehen zum einen aus parallelwandigen Kappen, die fest auf die Zähne aufzementiert werden. Diese sog. Primär-Teleskopkronen können aus Metall oder aus Keramik bestehen. Die Prothese selbst enthält die exakt dazu passenden Gegenstücke: Diese sog. Sekundär-Teleskopkronen passen genau auf die Primärkronen. Durch diese exakte Passung wird der Halt der Prothesen erreicht.

 

Diese Sekundärkronen bestehen in der Regel aus Metall. 

 

Wissen Sie, was die größten Vorteile von Teleskopprothesen sind?

  1. Sie sind sehr einfach in der Handhabung und Pflege.
  2. Sie sitzen zuverlässig und sicher auf den Zähnen.
  3. Man sieht von außen nicht, dass es sich um künstliche Zähne handelt.
  4. Sie lassen sich problemlos erweitern: Falls später ein weiterer Zahn verloren geht, wird die Sekundär-Teleskopkrone einfach mit Kunststoff aufgefüllt.

 

Hochwertiger Riegel-Zahnersatz für mehr Sicherheit

Diese Art von herausnehmbarem Zahnersatz ist vom Prinzip her ähnlich wie Teleskopkronen. Die technische Ausführung ist allerdings etwas anders. Bei Riegelprothesen bekommen die Zähne, die den Zahnersatz halten noch zusätzlich einen kleinen Riegel aus Metall. Es sind also keine einfachen Kappen wie bei Teleskopprothesen, sondern bieten zusätzliche Sicherheit, indem man die Prothese praktisch im Mund "verrieglt". So kann sie auch beim essen und lachen nicht herausfallen.  

  

Was sind die Unterschiede zur Teleskopprothese?

  1. Der Halt ist druch den Riegel noch zusätzlich verbessert. Man fühlt sich sicherer und hat wieder Freude am Lachen.
  2. Die Reinigung unter dem Riegel ist etwas schwieriger als die Reinigung einer Teleskopprothese.
  3. Riegelprothesen lassen sich meistens nicht so einfach erweitern wie Teleskopprothesen.

 

Wann macht man eine Teleskop- und wann eine Riegelprothese?

Das hängt in erster Linie von der Anzahl und der Anordnung der Restzähne ab und ist individuell verschieden. Was für Sie die beste Lösung ist, besprechen wir gemeinsam nach einer sorgfältigen Untersuchung und genauen Planung. Lassen Sie sich deshalb am besten persönlich beraten!

 

Die "Dritten": Vollprothesen (Totalprothesen)

Auch mit den "Dritten" lässt sich das Leben genießen! (© Yuri Arcurs - Fotolia.com)
Auch mit den "Dritten" lässt sich das Leben genießen!

Wenn alle Zähne fehlen wurden bisher hauptsächlich sog. Totalprothesen gemacht. Heute wählen immer mehr ältere Menschen in solchen Fällen auch Implantate als Zahnersatz. Allerdings ist das nicht jedermanns Sache, weshalb Totalprothesen auch heutzutage noch eine gängige Art des Zahnersatzes sind.

 

Für den guten Halt solcher Vollprothesen ist allerdings ein gut erhaltener Kiefer Voraussetzung. Bei vielen älteren Menschen hat sich der Kiefer schon stark abgebaut. In diesen Fällen kann es sinnvoll sein, zwei oder vier Implantate zu setzen, um den Prothesen einen sicheren Halt zu geben.